Ziel der Veranstaltung war es, das Bewusstsein für die lebensrettenden Fähigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen und über die lebensentscheidenden Sofortmaßnahmen zu informieren. Der plötzliche Herztod ist mit schätzungsweise 80.000 bis 100.000 Fällen pro Jahr eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jeden kann es treffen. Die Betroffenen sind auf schnelle Hilfe angewiesen.

Die Botschaft der Veranstaltung „Leben retten“ wurde mit großem Interesse und Einsatz von Interessierten aufgegriffen und umgesetzt. „Man kann nichts falsch machen, der einzige Fehler ist, nichts zu unternehmen“ war das Motto der Veranstaltung. Saskia Greiner und Berrit Overath vom Institut für Rettungs- und Notfallmedizin (UKSH Kiel) vermittelten kompetent und auf verständliche Art die Soforthilfe. Die Organisation und Kursleitung hat Ruth Lindner, Beauftragte für Aus- und Fortbildung im KSV Plön e.V., übernommen.

Prüfen, Rufen, Drücken ist das Motto. Prüfen, ob die bewusstlos zusammenge-brochene Person noch reagiert und atmet. Unter 112 den Rettungsdienst rufen. Fest, mindestens 100-120mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs ca. 5 cm tief drücken und nicht aufhören, bis Hilfe eintrifft. Trainierte Ersthelfer sollten zusätzlich die Mund-zu-Mund-Beatmung im Verhältnis von 30 Herzdruckmassagen einer Pause von 10 Sekunden zu zwei Beatmungen durchführen.

An „Übungspuppen“ wurde gedrückt und beatmet. Jeder Teilnehmer durfte sich testen und ausprobieren. Es war ein reger Erfahrungsaustausch. Ergänzend wurde der Einsatz eines externen Defibrillators erklärt und der Praxiseinsatz im Notfall von jedem Teilnehmer geübt.

Eindrücke von der Veranstaltung können auf der Homepage des KSV unter: Bilder